Georg Herwegh - Dichter, Demokrat, Revolutionär

Georg Herwegh – Dichter, Demokrat, Revolutionär

Am 31. Mai 1817 wurde Georg Herwegh in Stuttgart geboren. Er war einer der wichtigsten Dichter der deutschen Demokratiebewegung von 1848, seine 1841 im Schweizer Exil erschienen «Gedichte eines Lebendigen» rüttelten Biedermeier-deutschland auf. Herwegh wurde zur «eisernen Lerche» (Heinrich Heine) der Revolution, an der er zusammen mit seiner Frau Emma Herwegh, Vorkämpferin der Frauenbewegung, auch aktiv teilnahm. Bis zu seinem Tod am 7.5. 1875 in Baden-Baden blieb er dem linken Flügel der Arbeiterbewegung verbunden. Mit dem Bundeslied des Lassall‘schen Deut-schen Arbeitervereins «Mann der Arbeit, aufgewacht! » schrieb er eines der bekanntesten Lieder der deutschen Arbeiterbewegung. Schon bei seinem ersten öffentlichen Auftreten anlässlich der Einweihung des Stuttgarter Schillerdenkmals 1839 wandte er sich gegen das Umkippen der Demokratiebewegung in Nationalismus: «Lasst euch nicht ködern mit den klingenden Worten Vaterland und vaterländische Dichter!» 1871 war er einer der wenigen, die vor nationalem Größen-wahn und einem noch barbarischeren Krieg warnen. Seine Frau Emma ließ ihn auf seinen Wunsch in der Schweiz begraben, «in freier, republikanischer Erde».

Programm: 18:00 Stadtrundgang «Georg Herwegh in Stuttgart». Treffpunkt: Schillerdenkmal am Schillerplatz, 19:00 Stehempfang im DGB-Haus, um 20:00 Lesung von Michael Krausnick „Die eiserne Lerche“.

(Eine gemeinsame Veranstaltung von Rosa Rosa-Luxemburg-Stiftung, DGB und NaturFreunden).